Interview mit Felix Thode:

 

Sie sind Newcomer-Finalist beim German Design Award 2022. Was bedeutet diese Auszeichnung für Sie und Ihre Arbeit?

 

Die Auszeichnung ist für mich eine große Ehre. Für seine Herzensprojekte Anerkennung zu bekommen, beflügelt mich in meinem Schaffen.

 

In Ihrer Arbeit beschäftigen Sie sich u. a. mit der Manipulation von Fakten in der internationalen Politik. Ist es für die Rezipientinnen und Rezipienten überhaupt noch möglich, zu erkennen, wo die Wahrheit beginnt und wo sie aufhört?

 

Eine objektiv wahre Aussage ist in meinen Augen unmöglich. Das Ziel im Journalismus und in meinen Büchern ist es, so nahe wie möglich an diese Wahrheit zu kommen. Wahrheit lässt sich philosophisch und wissenschaftlich in unendlich kleine Teile aufbrechen. Im Alltag braucht es also eine gewisse Beschränkung des Begriffes »Wahrheit«, um Diskussionen führen zu können. Das Auslassen von bestimmten Betrachtungsweisen ist zugleich notwendig und schädlich. Für die Leser ist es nicht möglich, zu erkennen, welche Informationen vom Autor weggelassen wurden. Das macht es schwer, die Wahrheit zu erkennen. Deswegen versuche ich in meinen Büchern möglichst viele Informationen zu bündeln und die, die ich nicht übermitteln kann, in irgendeiner Weise zu vermerken, sodass die Leser sich selbst weiter informieren können.

 

Welches Ihrer Projekte liegt Ihnen besonders am Herzen und warum?

 

Meine Bachelorarbeit liegt mir am meisten am Herzen. Sie bietet einen ganzheitlichen Blick auf die ganze Welt und gleichzeitig einen sehr detaillierten Blick auf Problemstellen in Elektronik-Produktionsketten.

 

Worin besteht bei Ihren Projekten für Sie die größte Herausforderung – sowohl in inhaltlicher als auch gestalterischer Hinsicht?

 

Der Inhalt bestimmt die Gestaltung. Ich sehe diese beiden Aspekte meiner Arbeiten nicht getrennt. Die Herausforderung für mich besteht darin, die Inhalte und die Gestaltung aufeinander abzustimmen. Schon bevor der Inhalt feststeht, entwickelt sich meistens ein grobes Bild von der Gestaltung. Wenn das Konzept fertig ist, finden alle anderen Teile ihren Platz.