Newcomerin 2022 - Anne Bansen

Anne Bansen

Newcomerin 2022

Anne Bansen schloss ihr Bachelor-Studium an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin im Bereich Industrial Design mit Auszeichnung ab. Zudem absolvierte sie zahlreiche Praktika, darunter am Fraunhofer Center for Responsible Research & Innovation (CeRRI), am Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien & Energie sowie bei Brose Fahrzeugteile, Innovationswerkstatt. In ihrer Arbeit beschäftigt sich die Designerin schwerpunktmäßig mit Universal Design und User Experience, wobei das Thema Sicherheit im Alltag eine entscheidende Rolle spielt. Beispiele ihrer bisherigen Arbeit wie das »Notfall-Monster NoMo«, die smarte Pillendose »Pillbuddy« oder »Tast(e) Food« – eine Packung, an deren Oberfläche man ertasten kann, ob das Lebensmittel darin verdorben ist, beweisen eindrücklich, wie groß das gestalterische Potenzial und Talent ist, das in der Designerin steckt.

 

David Chipperfield - Personality of the Year 2022

David Chipperfield

Personality of the Year 2022

Die Welt der modernen Architektur wurde durch die ikonischen, unverkennbar aus der Masse herausragenden Bauprojekte von Sir David Chipperfield nicht nur immens bereichert, sondern auch positiv beeinflusst – und das rund um den Globus. Sein von japanischer Klarheit bestimmter Architekturstil zieht sich wie ein roter Faden durch das beeindruckende Lebenswerk des Briten, für das er vielfach international ausgezeichnet wurde, in Deutschland das Bundesverdienstkreuz erhielt und von der englischen Queen in den Adelsstand gehoben wurde. Diese Ehren werden einem nicht allein durch eine gefällige Formensprache zuteil. Vielmehr entspringen die Entwürfe einem zutiefst humanistisch geprägten Geist, der vor allem die Menschen im Sinn hat, welche die von ihm erdachten Bauwerke und Projekte erst mit Leben füllen. Ein sympathischer, symbiotischer Ansatz, der jeden Entwurf lange vor dem ersten Spatenstich untrennbar mit Standort und Kultur verzahnt und auch das Thema Nachhaltigkeit berücksichtigt. Dass David Chipperfield zu den ersten Unterzeichnern für die Initiative »UK Architects Declare Climate and Biodiversity Emergency« gehört, macht diese Haltung noch glaubwürdiger.

 

  • Lebenslauf
  •  

    Sir David Chipperfield CBE, RA, RDI, RIBA Britisch, geboren in 1953, London

    David Chipperfield studierte Architektur an der Kingston School of Art und der Architectural Association School of Architecture in London. Nach seinem Abschluss arbeitete er in den Büros von Douglas Stephen, Richard Rogers und Norman Foster. Er gründete 1985 sein eigenes Büro in London und eröffnete später Büros in Berlin (1998), Shanghai (2005) und Mailand (2006). Die vier Büros verfolgen gemeinsame architektonische Ziele und fühlen sich der Zusammenarbeit verpflichtet, um Projekte zu entwickeln und Lösungen zu finden, die architektonisch, sozial und intellektuell kohärent sind.

    David Chipperfield Architects hat mehr als 100 Projekte realisiert, darunter Kultur-, Wohn-, Geschäfts- und Bildungsgebäude für den privaten und öffentlichen Sektor, sowie städtische Projekte und Masterpläne. Zu den wichtigsten abgeschlossenen Arbeiten des Büros gehören der Umbau des Neues Museum und der Neubau der James-Simon-Galerie, beide auf der Museumsinsel in Berlin, die Neugestaltung der Royal Academy of Arts in London, das Gebäude der Amorepacific-Zentrale in Seoul, zwei Wohntürme in Hoxton im Osten Londons, die Galerie Turner Contemporary und The Hepworth Wakefield im Vereinigten Königreich, ein MBA-Gebäude für die HEC Paris School of Management in Frankreich, das Saint Louis Art Museum in Missouri, das Museo Jumex in Mexiko-Stadt, das Bürogebäude One Pancras Square in London und ein neuer Bürocampus in der Joachimstraße in Berlin. In diesem Jahr feierte das Büro die öffentlichen Eröffnungen der renovierten Neuen Nationalgalerie von Mies van der Rohe in Berlin und die bedeutende Erweiterung des Kunsthauses Zürich.

    Die Arbeit des Büros wurde mit internationalen Preisen und Auszeichnungen für herausragendes Design gewürdigt, darunter der RIBA Stirling Prize 2007 für das Literaturmuseum der Moderne in Marbach, Deutschland, und sowohl der Mies van der Rohe Award (Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur) als auch der Deutsche Architekturpreis 2011 für das Neue Museum, Berlin.

    Zu den aktuellen Projekten gehören die Umgestaltung des ehemaligen Gebäudes der US-Botschaft in London, ein Hochhaus für den Hauptsitz von Rolex USA in New York, die Restaurierung und Umgestaltung der Procuratie Vecchie am Markusplatz in Venedig, die Umwandlung eines ehemaligen Verwaltungsgebäudes in ein gemischt genutztes Gebäude an der Avenue Morland in Paris, ein neues Musikzentrum in Edinburgh, ein gemischt genutztes Geschäftshochhaus in Hamburg und ein Universitätscampus in Padua.

    Von Beginn seiner Karriere an interessierte sich David Chipperfield auch für das Design und die Funktion von Innenräumen, darunter Ladeneinrichtungen für Issey Miyake, Joseph, Dolce & Gabbana, Bally, Brioni und Valentino sowie eine Reihe von Möbeln, Leuchten und Geschirr. David Chipperfields Keramikserie Tonale für Alessi wurde 2011 mit dem Compasso d'Oro ausgezeichnet, und der Klappstuhl Piana wurde für die ständige Sammlung des MoMA erworben.

    Neben seiner Entwurfstätigkeit hat David Chipperfield weltweit an Architekturschulen in Österreich, Italien, der Schweiz, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten gelehrt und Vorlesungen gehalten. Von 1995 bis 2001 war er Professor für Architektur an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart, und 2011 Norman R. Foster Visiting Professor of Architectural Design an der Yale University. Er hat die Ehrendoktorwürde der Kingston University (2009) und der University of Kent (2010) erhalten. Im Jahr 2012 kuratierte David Chipperfield die 13. Internationale Architekturausstellung der Biennale von Venedig unter dem Titel Common Ground. Von 2016-17 war er Mentor des Schweizer Architekten Simon Kretz im Rahmen der Rolex Mentor and Protégé Arts Initiative und gemeinsam verfassten sie eine theoretische Studie über Stadtplanung, die von Walther König und der ETH Zürich unter dem Titel On Planning: A Thought Experiment (2018) veröffentlicht wurde. Er war Gastredakteur der italienischen Zeitschrift Domus for 2020 und nutzte die Plattform, um eine interdisziplinäre Diskussion über die Zukunft der Architektur angesichts der Umweltkrise und der sozialen Ungleichheit zu führen.

    Im Juli 2017 gründete David Chipperfield die Fundación RIA in Galicien, Spanien. Diese private, gemeinnützige Einrichtung stützt sich auf die Arbeit einer unabhängigen Studie aus dem Jahr 2016. Nachdem David Chipperfield die unkontrollierte Stadtentwicklung, die Zerstörung von Naturräumen und die wirtschaftliche Belastung in der Region Ria Arousa in den letzten zwei Jahrzehnten persönlich miterlebt hatte, erstellte er die Studie, um diese komplexen, miteinander verbundenen Probleme, die eine Lebensweise und das Potenzial für eine sinnvolle Entwicklung in der Region gefährden, besser zu verstehen. Die Arbeit wurde von der galicischen Regierung, den lokalen Behörden, den Fischereibetrieben und Nachhaltigkeitsgremien, den regionalen Universitäten und Experten aus verschiedenen Bereichen unterstützt und gefördert. Als Fundación RIA baut das Studienteam nun nationale und internationale Verbindungen auf und versucht, die Bemühungen von Einzelpersonen und öffentlichen oder privaten Einrichtungen zu stärken und gegebenenfalls als Koordinierungsinstrument zu fungieren.

    David Chipperfield ist Mitglied des Royal Institute of British Architects und Ehrenmitglied sowohl des American Institute of Architects als auch des Bundes Deutscher Architekten. Er ist Preisträger der Heinrich-Tessenow-Medaille in Gold, des Preises der Wolf-Stiftung für Kunst und des Großen DAI-Preises (Verband Deutscher Architekten- und Ingenieurvereine) für Baukultur. David Chipperfield wurde 2006 zum Royal Designer for Industry ernannt, 2008 in die Royal Academy of Arts gewählt und 2017 zum akademischen Ehrenmitglied der Royal Scottish Academy of Art ernannt. Im Jahr 2004 wurde David Chipperfield zum Commander of the Order of the British Empire ernannt. 2009 erhielt er das deutsche Bundesverdienstkreuz und 2010 wurde er für seine Verdienste um die Architektur in Großbritannien und Deutschland zum Ritter geschlagen. Er erhielt die RIBA Royal Gold Medal for Architecture (2011) und den Praemium Imperiale der Japan Art Association (2013). 2021 wurde er zum Mitglied des Order of the Companions of Honour ernannt, alles in Anerkennung seines Lebenswerks.

  • Ausgewählte abgeschlossene Projekte

  • 2021
    - Neue Nationalgalerie Modernisierung, Berlin, Deutschland
    - The Bryant, New York, USA

     

    2020
    - Kunsthaus Zürich, Zürich, Schweiz
    - Jacoby studios, Paderborn, Deutschland
    - Carmen Würth Forum, Künzelsau, Deutschland

     

    2019
    - West Bund Museum, Shanghai, China
    - James-Simon-Galerie, Berlin, Deutschland

     

    2018
    - Hoxton Press Wohntürme, London, UK
    - Royal Academy of Arts, London, UK
    - Selfridges Duke Street, London, UK
    - SSENSE, Montreal, Kanada

     

    2017
    - Amorepacific headquarters, Seoul, Südkorea
    - Inagawa Friedhofskapelle und Besucherzentrum, Hyogo, Japan
    - San Michele Insel Friedhof, Venedig, Italien

     

    2016
    - Westkaai Türme, Antwerpen, Belgien
    - Brioni Madison Avenue Flagship Store, New York, USA

     

    2015
    - One Kensington Gardens, London, UK
    - Xixi Wetland Estate, Hangzhou, China
    - MUDEC, Meiland, Italien

     

    2014
    - Valentino Fifth Avenue Flagship Store, New York, USA

     

    2013
    - Bürogebäude Moganshan Road, Hangzhou, China
    - One Pancras Square, London, UK
    - Museo Jumex, Mexico City, Mexiko
    - Campus Joachimstraße, Berlin, Deutschland
    - Saint Louis Art Museum, St. Louis, Missouri, USA

     

    2012
    - HEC Paris MBA Gebäude, Jouy-en-Josas, Frankreich

     

    2011
    - City of Justice, Barcelona and L’Hospitalet de Llobregat, Spanien
    - Peek & Cloppenburg Kaufhaus, Wien, Österreich
    - The Hepworth Wakefield, West Yorkshire, UK
    - Turner Contemporary, Margate, Kent, UK
    - Rockbund project and Rockbund Art Museum, Shanghai, China

     

    2010
    - Novartis Laborgebäude, Basel, Schweiz
    - Kaufhaus Tyrol, Innsbruck, Austria
    - Museum Folkwang, Essen, Deutschland

     

    2009
    - Neues Museum, Museumsinsel, Berlin, Deutschland
    - Anchorage Museum im Rasmuson Center, Anchorage, Alaska, USA

     

    2008
    - Ninetree Gemeinde, Hangzhou, China

     

    2007
    - BBC Scotland Hauptsitz, Glasgow, UK
    - Galeriegebäude Am Kupfergraben, Berlin, Deutschand
    - Empire Riverside Hotel, Hamburg, Deutschland
    - Liangzhu Museum, Hangzhou, China

     

    2006
    - America’s Cup Gebäude ‘Veles e Vents’, Valencia, Spanien
    - Literaturmuseum der Moderne, Marbach am Neckar, Deutschland
    - Des Moines Stadt Bibliothek, Des Moines, Iowa, USA

     

    1990 – 2005
    - Wohngebäude Villaverde, Madrid, Spanien
    - Modernisierung und Erweiterung Friedrichstraße 126, Berlin, Deutschland
    - Gormley Studio, London, UK
    - Ernsting Service Center, Coesfeld-Lette, Deutschland
    - River & Rowing Museum, Henley-on-Thames, UK
    - Toyota Auto, Kyoto, Japan

  • Ausgewählte Auszeichnungen

  • 2021    
    - Docomomo-Rehabilitationspreis für verbessertes Meisterwerk für die Neue Nationalgalerie
    - RIBA International Award for Excellence für die James-Simon-Galerie und Amorepacific Hauptsitz
    - RIBA Regional Award und RIBA Conservation Award für Royal Academy of Arts

     

    2020    
    - Architekturpreis Berlin 2020 für James-Simon-Galerie
    - DAM Preis für Architektur in Deutschland 2020 für James-Simon-Galerie

     

    2019    
    - RIBA Regional Award für Selfridges Duke Street und Hoxton Press
    - AIA UK Award für Amorepacific Hauptsitz
    - CTBUH Award, Kategorie Best Tall Building 100-199 meters für Amorepacific Hauptsitz

     

    2018    
    - Dezeen Award, Kategorie Best Tall Building für Amorepacific Hauptsitz
    - EU-Preis für das Kulturerbe, Europa Nostra Awards, Grand Prix für Sanatorium Dr. Barner

     

    2017    
    - RIBA Regional Award (London) für Valentino Old Bond Street Flagship Store

     

    2016    
    - RIBA International Awards for Excellence für Saint Louis Art Museum und Museo Jumex
    - Civic Trust Awards, Special Award for Sustainability für One Pancras Square

     

    2015    
    - AIA International Region Design Award, Ehrung in der Kategorie Open International für Museo Jumex
    - BDA Preis Berlin für Campus Joachimstraße
    - AR House Award für Fayland House
    - AIA UK Chapter Excellence in Design Award für Bürogebäude Moganshan Road

     

    2014    
    - RIBA National Award für One Pancras Square
    - RIBA EU Award für Campus Joachimstraße
    - New London Architecture Award, Kategorie Bürogebäude für One Pancras Square
    - Historische Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst für Neues Museum

     

    2013    
    - Praemium Imperiale Architectural Laureate
    - RIBA EU Award für HEC Paris MBA building
    - AIA UK Chapter Excellence in Design Award für Saint Louis Art Museum

     

    2012    
    - RIBA National Awards für The Hepworth Wakefield; und für Turner Contemporary
    - Civic Trust Awards, Auszeichnung für Turner Contemporary; und National Panel   
    - Special Award für The Hepworth Wakefield
    - AIA UK Chapter Excellence in Design Award für Novartis Laborgebäude

     

    2011    
    - RIBA Royal Gold Medaille
    - RIBA Stirling Preis Shortlist für Museum Folkwang
    - Deutscher Architekturpreis für Neues Museum'
    - Chicago Athenaeum International Architecture Awards für Neues Museum; und für Museum Folkwang
    - RIBA EU Awards für Museum Folkwang; and für Kaufhaus Tyrol
    - RIBA International Prize für Novartis Laborgebäude
    - Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur – Mies van der Rohe Award für Neues Museum

     

    2010    
    - DAI (Verband Deutscher Architekten- und Ingenieurvereine e.V.), Der Große DAI-Preis für Baukultur
    - Wolf-Preis in Architektur
    - RIBA Stirling Preis Shortlist für Neues Museum
    - Preis der Europäischen Union für das Kulturerbe / Europa Nostra Award, Grand Prix für Neues Museum
    - RIBA Awards für Neues Museum; und für City of Justice
    - Internationaler RIBA-Preis für Anchorage Museum am Rasmuson Center
    - BDA Architekturpreis, Große Nike and Nike für Detailvollkommenheit für Neues Museum
    - AIA UK Chapter Excellence in Design Award für Neues Museum

     

    2009    
    - AIA UK Chapter Excellence in Design Awards für Galeriegebäude Am Kupfergraben; und für America’s Cup Gebäude ‘Veles e Vents’
    - RIBA International Prize für Ninetree Gemeinde

     

    2008    
    - RIBA EU Awards für Galeriegebäude Am Kupfergraben; und für Empire Riverside Hotel
    - RIBA National Award für BBC Scotland
    - AIA St. Louis Chapter Honor Award, Kategorie Unbuilt für Saint Louis Art Museum
    - Chicago Athenaeum International Architecture Award für Museum of Modern Literature
    - BCO (British Council for Offices) Award, Kategorie Corporate Workplace Scotland für BBC Scotland

     

    2007    
    - RIBA Stirling Prize für Museum für Moderne Literatur; und Shortlist für America’s Cup Gebäude ‘Veles e Vents’
    - Deutscher Architekturpreis, Auszeichnung für Museum für Moderne Literatur
    - RIBA EU Awards für America’s Cup Gebäude ‘Veles e Vents’; und für Museum für Moderne Literatur
    - RIBA International Prize für Des Moines Stadt Bibliothek
    - BDA Architekturpreis, Nike für soziales Engagement für Ernsting Service Center
    - Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur – Mies van der Rohe Award Shortlist für America’s Cup Gebäude ‘Veles e Vents’
    - DETAIL Preis, Special Prize for Concrete für Museum für Moderne Literatur

     

    2006    
    - AIA Central States Region Awards für Figge Art Museum; und für Des Moines Stadt Bibliothek

     

    2005    
    - Architekturpreis Beton für Museum für Moderne Literatur

     

    2004    
    - RIBA National Award für Gormley Studio

     

    2003    
    - RIBA EU Award für Privathaus in Corrubedo

     

    2002    
    - RIBA Stirling Prize Shortlist für Ernsting Service CenterRIBA EU Award für Ernsting Service Center

     

    1999    
    - Heinrich-Tessenow-Medaille in GoldRIBA National Award für River & Rowing Museum

     

    1998    
    - AIA UK Chapter Excellence in Design Award für River & Rowing Museum

Public Choice Gewinner 2022: Cyklær

Cyklær

Public Choice 2022

Das »Cyklær« kombiniert innovative Technologien und High-End-Komponenten mit einem einmaligen Design. Das Rahmendesign zeichnet sich durch einen Knick an Oberrohr zu Sattelstrebe und durch die einmalig freistehenden Hinterachsen aus. Als intelligentes E-Bike aus Carbon ist es mit seinen vielen innovativen Features, wie einem digitalen Rückspiegel, als Urban Racer für den täglichen Einsatz in der Stadt ebenso konzipiert, wie für sportliche Fahrten auf Asphalt oder Gelände.

 


Medienpartner

Architonic - Medienpartner des German Design AwardDesignboom - Medienpartner des German Design AwardArch Daily - Medienpartner des German Design AwardHaus von Eden - Medienpartner des German Design Awardaware - Medienpartner des German Design Awardndion - Medienpartner des German Design Award